Abschied der Baureihe 225 im Nordwesten

AKTUELLE INFORMATIONEN


14.07.2017 18:45
- Referenzen aktualisiert

11.07.2017 20:45
- Referenzen aktualisiert

27.06.2017 20:30
- Referenzen aktualisiert



Hinweis: Für mehr Informationen zu den Updates bitte HIER klicken!

Im März 2002 endete in Oldenburg nach 37 Jahren der Einsatz von Streckendiesellokomotiven der Baureihe 216, die ihrerseits ab März 1965 den Dampfbetrieb beim Bw Oldenburg Hbf überflüssig gemacht hatten. Die Ära der vormaligen V 160 an der Hunte ging nach einem längeren Exodus und zwischenzeitlicher Umbeheimatung des Bestandes nach Osnabrück mit der Umsetzung von 216 067-9 nach Gießen zu Ende. Es folgten beinah exakt zehn Jahre, in denen sowjetische Großdieselloks der Baureihen 232 und 233 den hiesigen Güterverkehr abseits des Fahrdrahtes bestimmten, nachdem die Reisezugleistungen schon vorher von E-Loks und Diesel-Triebwagen übernommen worden waren. Die so genannten „Russen“, die nach 1989 von der ehemaligen DDR-Reichsbahn in die alte Bundesrepublik kamen, sind allerdings im Betrieb teuer und in Oldenburg schon aufgrund fehlender Werkstattinfrastruktur im Nahbereich unwirtschaftlich. Sie blieben bis heute Exoten, die oft getauscht und somit nie wirklich heimisch wurden.


GC 53587

225 803-6 + 225 809-3 mit dem langen Schwefelzug GC 53587 im Winter auf dem Weg nach Großenkneten.

Aufnahme-Ort: Huntlosen   Datum: 12.12.2015 10:50 Uhr

 

Im Herbst 2011 sollten dann aus Mühldorf Loks der Baureihe 217, die dort zur Abstellung vorgesehen waren, zum Regionalbereich Hannover der DB Schenker Rail AG verlegt werden, um vom Standort Osnabrück aus auch den dieselbespannten Güterverkehr im Oldenburger Raum zu übernehmen. Diese erwiesen sich aber nach einer Besichtigung vor Ort durch Seelzer Personal als zu abgewirtschaftet, weswegen man stattdessen 225-Lokomotiven der ehemaligen Baureihe 215, die ebenfalls in Mühldorf ausgesondert werden sollten, ins Auge fasste. Nach einer längeren Vorbereitungsphase, die u. a. der Zertifizierung der Seelzer und Osnabrücker Werkstätten für die zu erwartenden Maschinen diente, kamen schließlich im Dezember 2011 folgende Loks zur Personalschulung nach Osnabrück:

  • 225 021-5 (ex. 215 021-7)
  • 225 027-2 (ex. 215 027-4)
  • 225 028-0 (ex. 215 028-2)
  • 225 029-8 (ex. 215 029-0)

Sie wurden als Pool-Tfz zunächst nur zur Reserve für die vorhandenen 232/233 vorgehalten und absolvierten in dieser Zeit lediglich wenige Einsätze, überwiegend vor Schwefelzügen von und nach Großenkneten. Später kehrte man den Status zugunsten der 225 um und versetzte die Loks der Baureihen 232/233 in den Lok-Pool. Ab 18.03.2012 existierte beim Betriebshof Osnabrück ein eintägiger Umlauf, der allerdings nur ein montägliches Schwefelzugpaar nach Großenkneten enthielt. Er wurde zum 23.04.2012 um einen zweitägigen Laufplan ergänzt, der von Oldenburg aus gefahren wurde und sowohl Schwefelleistungen als auch ein Kieszugpaar nach Cloppenburg umfasste. Es erwies sich, dass Osnabrück als Einsatzstelle für die Streckendieselloks ungeeignet war, da es am äußersten Rand des zu befahrenen Streckennetzes liegt. Man verlegte daher schon im Februar 2012 die kleine Flotte der 225 nach Oldenburg, dessen zentrale Lage im lokalen Dieselnetz ideal für deren Stationierung ist. Lediglich 225 021-5 verblieb noch in Osnabrück und lief von dort aus zusätzlich zu den Planeinsätzen des Ein-Tages-Umlaufs vor Sonderleistungen in Richtung Ruhrgebiet und ins Emsland.


GM 60181

225 809-3 + 225 803-6 mit dem Kohlezug GM 60181 auf dem Weg zum Bremer Rangierbahnhof.

Aufnahme-Ort: Idagroden   Datum: 16.02.2016 15:04 Uhr


GM 60182

225 803-6 + 225 809-3 mit dem Kohle-Leerzug GM 60182 vom Bremer Rangierbahnhof auf dem Weg nach Wilhelmshaven-Ölweiche zur Verladung.

Aufnahme-Ort: Idagroden   Datum: 17.02.2016 08:45 Uhr


In der Folgezeit entwickelte sich der Einsatz der Neuankömmlinge stetig besser und vor Allem längerfristiger, als zunächst angenommen. War man zu Beginn noch von einem lediglich auf wenige Monate veranschlagten Intermezzo der süddeutschen Loks im Nordwesten ausgegangen, sollten schließlich für rund viereinhalb Jahre wieder Vertreter der V 160-Familie zwischen Weser und Ems unterwegs sein. Der Standort Oldenburg erwies sich auch aufgrund seiner Nähe zum DB-Werk in Bremen-Sebaldsbrück als günstig, das als langjährig tätiges Ausbesserungswerk für V 160-Lokomotiven fortan die laufende Unterhaltung der vormaligen 215 übernahm. Ihre buchmäßige Heimatdienststelle Hannover, sowie deren Diesellokwerkstatt in Seelze, die zuvor eigens entsprechend zertifiziert worden war, sahen die Oldenburger 225 im Einsatz nie. Lediglich Seelze Rbf wurde fallweise vor Sonderleistungen als E-Lok-Ersatz angefahren.



GM 60181

225 809-3 + 225 803-6 mit dem Kohlezug GM 60181 am alten stillgelegten Wärterstellwerk Ss (Sande Süd), welches jetzt als Wohnhaus dient.

Aufnahme-Ort: Sande   Datum: 18.02.2016 16:01 Uhr


In der Hauptsache liefen die Maschinen jedoch vor Schwefelzügen zwischen Großenkneten, Delmenhorst, Brake und Osnabrück-Vorbahnhof, sowie mit Kieszügen in Doppeltraktion von Oldenburg aus nach Cloppenburg. Auf dem Nordast der KBS 392 in Richtung Wilhelmshaven bespannten sie Öl- und Gastransporte von und nach Wilhelmshaven-Ölweiche, sowie ebenfalls in Doppeltraktion Kieszüge nach Sande und die bis zu 4500 Tonnen schweren Ganzparks mit Kraftwerkskohle vom Massengutlager in Rüstersiel bei Wilhelmshaven bis nach Bremen Rbf.

Diese Leistungen gehören sämtlich zum Programmverkehr und variieren daher in Bezug auf Verkehrstage, Fahrtziele und Fahrzeiten. Es gibt jedoch eine Reihe relativ verlässlicher Kurse, die auch nach Aufgabe der Umlaufpläne im Frühjahr 2014 wiederkehrend so oder ähnlich eingelegt werden:


Schwefelverkehr:
    
Zugnummer Destination Ab/An Großenkneten
GC 61062, ab 2014: GC 53582 Großenkneten - Brake (Unterweser) Ab: 09:55 Uhr bzw. 10:20 Uhr
GC 61063, ab 2014: GC 53583 Oldenburg - Großenkneten An: 12:35 Uhr
GC 61064, ab 2014: GC 53584 Großenkneten - Brake (Unterweser) Ab: 12:15 Uhr bzw. 15:23 Uhr
EK 53578 Großenkneten - Seelze bzw. Nienburg (Weser) Ab 13:51 Uhr
GC 53588 Großenkneten - Frankfurt/Main bzw. Ludwigshafen Ab: 17:21 Uhr
GC 61066, ab 2014: GC 53586 Großenkneten - Brake (Unterweser) Ab: 18:30 Uhr


Die zunächst noch in Osnabrück verbliebene 225 021-5 brachte im Rahmen des eintägigen Umlaufplanes morgens den Leerpark GC 60792 nach Großenkneten und nahm auf dem Rückweg den Vollpark GC 47756 mit, der ins niederländische Geleen weiterläuft. Diese Züge verkehrten oft planabweichend nicht nur an Montagen. Bis 2014 gab es zudem zwei regelmäßig verkehrende Leistungen ab Großenkneten über den Südast der KBS 392 nach Osnabrück, die seitdem anteilig als o. g. GC 53588 gefahren werden:
  

Zugnummer Destination Ab Großenkneten
GC 60752 Großenkneten - Frankfurt/Main bzw. Ludwigshafen 15:16 Uhr bzw. 15:48 Uhr
GC 60753 Großenkneten - Frankfurt/Main bzw. Ludwigshafen 17:44 Uhr

 

Im Frühsommer 2014 entfiel ein wichtiges Standbein des Oldenburger Streckendiesellokbetriebes, als zwei neu angelieferte Voith Gravita 15L BB der Baureihe 265 den Schwefelverkehr für die Exxon-Erdgasförderanlage in Großenkneten übernahmen, die von Lokrangierführern bedient werden. Zuvor hatte man bereits zur Entlastung des Südastes der KBS 392 alle südgehenden Schwefelzugumläufe über Oldenburg umgeknüpft, was hauptsächlich die o. g. GC 60792, GC 47756, GC 60752 und GC 60753 betraf. Gleichzeitig bespannte man die Braker Schwefelzüge auf dem Ast ab/bis Hude fortan planmäßig mit E-Loks, um den beiden Gravitas, die u. a. auch den Rangierdienst in Oldenburg erledigen sollten, kürzere Ausbleibezeiten von ihrem eigentlichen Fahrgebiet zu ermöglichen. Damit endete der Einsatz von Streckendiesellokomotiven in Osnabrück. Beide Umlaufpläne für die Baureihe 225 wurden gestrichen, und 225 021-5 wechselte nach Oldenburg, von wo aus sie bereits vorher überwiegend eingesetzt worden war. Sämtliche Dieselloks fahren seitdem im hiesigen Beritt wieder „wild“.



GM 60181

225 803-6 + 225 809-3 mit dem Kohlezug GM 60181 kurz vor Jaderberg.

Aufnahme-Ort: Jaderberg   Datum: 16.03.2015 16:21 Uhr


GM 60181

225 803-6 + 225 809-3 mit dem Kohlezug GM 60181 auf dem Weg zum Bremer Rangierbahnhof, kurz vor dem Bahnhof Rastede.

Aufnahme-Ort: Bekhausen   Datum: 17.03.2016 16:44 Uhr


Die, mit großen Erwartungen hinsichtlich betrieblicher Effizienz akquirierten, 265 kommen jedoch bis heute nicht vollumfänglich zum Einsatz, da die hiesigen Lokrangierführer infolge latenten Personalmangels ihre Maschinen immer wieder unbesetzt lassen müssen. So sah man auch in der Folgezeit immer wieder 225 im Schwefelverkehr, teilweise sogar ab/bis Hude als E-Lok-Ersatz, wo dann von Diesel (265) auf Diesel (225) umgespannt wurde. Im Frühjahr 2016 legte DB Cargo zudem die gesamte 265-Flotte aufgrund konstruktionsbedingter Fehlfunktionen für über zwei Monate still, was den verbliebenen V 160-Loks eine unverhoffte Einsatz-Renaissance bescherte.
  

Kiesverkehr nach Cloppenburg:
    
Zugnummer Destination Fahrzeiten

Mo.: GB 60660, Mi.: GB 60524, Fr.: GB 60526,

ab 2014: Mo. + Mi. + Fr.: GB 60910

Oldenburg - Cloppenburg

Mo.: 04:12 Uhr – 05:00 Uhr, Mi.: 05:00 Uhr - 5:50 Uhr,

Fr.: 04:37 Uhr – 05:27 Uhr

GB 60525, ab 2014: GB 60911 Cloppenburg - Oldenburg 18:08 Uhr – 18:50 Uhr

  
Aus Flechtingen werden in der Regel dreimal wöchentlich Baustofftranchen nach Cloppenburg geliefert. Diese verkehren bis Oldenburg mit E-Loks und spannen dann um. Das Bruttogewicht der beladenen Wagenparks von rund 2600 Tonnen verlangte zwei 225 zur Traktion. Den abendlichen  Leerpark brachte dann nur eine Lok zurück. Mit Einsatz der Gravitas gingen auch diese Leistungen an sie über.



GC 62446

 225 809-3 mit dem Gaskesselzug GC 62446 in Idagroden.

Aufnahme-Ort: Idagroden
Datum: 07.05.2016 09:38


GC 62446

225 809-3 mit dem Gaskesselzug GC 62446 bei Liethe.

Aufnahme-Ort: Liethe  
Datum: 07.05.2016 09:54 Uhr


GM 60181

225 803-6 + 225 809-3 mit dem Kohlezug GM 60181 in Idagroden.

Aufnahme-Ort: Idagroden
Datum: 08.05.2016 14:40 Uhr


GM 60181

225 803-6 + 225 809-3 mit dem Kohlezug GM 60181 nur wenige hundert Meter weiter in bei Ellenserdammersiel.

Aufnahme-Ort: Ellenserdammersiel   Datum: 08.05.2016 14:41 Uhr


Ähnlich verhält es sich mit einem Kieszugumlauf nach Sande. Dieser verkehrte mit gleicher Last ebenfalls frühmorgens sowie spätnachmittags retour, jedoch mittlerweile nur noch fallweise, da zunehmend private EVU diese Leistung übernehmen.
  

Kohleverkehr ab/bis Rüstersiel:

Zur Versorgung des GDF Suez-Kraftwerkes in Anglberg (Zolling) und des Kraftwerkes Heyden in Lahde bei Petershagen transportiert DB Cargo importierte Steinkohle vom Massengutlager in Rüstersiel bei Wilhelmshaven und bringt sie mit Diesel-Traktion bis nach Bremen Rbf, wo die Züge auf E-Loks umspannen. Die Kohle wird in großen Tranchen mit Bruttogewichten von 3500 und 4500 Tonnen befördert. Nur DB-Dieselloks der „Englandbauart“ Class 66 können diese Züge allein bespannen, sowohl 225 als auch 232/233 müssen in Doppeltraktion laufen. Hier zeigten sich die bereits recht abgenutzten Bundesbahn-Klassiker als sehr zuverlässig und leistungsfähig. In der Hauptsache wurde täglich je ein Umlauf nach Anglberg und Lahde gefahren, wobei die Frequenz der Transporte seit 2014 infolge sinkender Nachfrage nach Kraftwerkskohle nachlässt. Die beladenen Züge verkehren folgendermaßen:
  

Zugnummer Destination Fahrzeiten HWOE – HBR
GB 61173, ab 2014: GB 60181 Wilhelmshaven-Ölweiche – Oberhausen (weiter mit neuer Nr.)  15:51 Uhr – 19:21 Uhr
GB 60141, an So.: GB 60140  Wilhelmshaven-Ölweiche – Minden Gbf Ab: 23:45 Uhr, ab 2014: 19:49 Uhr


Die zugehörigen Leerparks GB 60182 und 60142 bzw. 60144 (an So.) laufen planmäßig nachts bzw. frühmorgens. Im Herbst 2016 verkehrt der Umlauf 60141/60142 bzw. 60140/60144 (an So.)  nur noch fallweise, der Umlauf 60181/60182 in der Regel nur noch an Wochenenden.


Hin und wieder beförderten die Oldenburger 225 außerdem Flüssiggastransporte zur Firma EVC (vormals Ineos) in Wilhelmshaven, die nahe des Massengutlagers Rüstersiel ansässig ist. Die beladenen Züge kommen in der Regel morgens mit Bruttogewichten von etwa 1900 Tonnen aus Buna und spannen in Oldenburg von E-Lok auf Dieseltraktion um. Die Leerparks kehren mittags bis nachmittags aus Wilhelmshaven zurück. Gängige Zugnummern hierfür sind GC 6244x. Diese Verkehre nehmen stetig zu. Liefen sie 2012 nur fallweise, kann im Herbst 2016 etwa zweimal wöchentlich mit einer Lieferung gerechnet werden, die nun wieder von einem „Russen“ oder einer Class 66 befördert wird.



GC 53583

225 809-3 mit dem Schwefelzug GC 53583 auf dem Weg nach Großenkneten.

Aufnahme-Ort: Huntlosen   Datum: 07.07.2016 10:00 Uhr


T 67180

225 809-3 Lz als T 67180 auf dem Weg nach Großenkneten um den GC 53582 abzuholen.

Aufnahme-Ort: Huntlosen   Datum: 20.07.2016 09:05 Uhr


Desweiteren kamen die 225 auch immer wieder über Bremen hinaus als E-Lok-Ersatz nach Osnabrück, Bremerhaven und Hamburg. Im Sommer 2015 liefen sie über Wochen fast durchgängig vor dem Plangüterzugpaar EK 53661/53660 zwischen Brake und Seelze Rbf. Eine seltene Ausnahme blieben hingegen leider Containerverkehre vom und zum Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven, der 2012 mit großen Hoffnungen auf Mehrleistungen für die Eisenbahn eröffnet wurde, aber bis heute diese Erwartungen nicht erfüllt. Oldenburger 225 bespannten nur die sprichwörtliche Handvoll an Zügen des kombinierten Verkehrs, der eigentlich ihr hauptsächliches Betätigungsfeld hätte werden sollen.

Keine Rolle spielten für den Betrieb der Oldenburger 225 hingegen Treibstofftransporte von der ehemaligen Wilhelmshavener Raffinerie, die seit 2011 nur noch als Tanklager mit Pipelineversand dient, und die vormals den hiesigen 216 Arbeit gab, als noch Kesselwagenganzzüge mit Bruttogewichten von bis zu 2000 Tonnen ab Sande befördert wurden.



Insgesamt können die ehemals süddeutschen ex.-215, die ab dem Frühjahr 2015 schrittweise durch zwei Vorserien-218 (225 803-6, ex. 218 003-2 und 225 809-3, ex. 218 009-9) abgelöst wurden, im Einsatz zwischen Weser und Ems jedoch auf ein vielfältiges Einsatzspektrum zurückblicken. Dennoch ist nicht zu übersehen, dass ihrem Betrieb stets etwas Provisorisches anhaftete: Es gibt bis heute seitens der DB kein strukturiertes Einsatzkonzept für den dieselbespannten Güterverkehr rund um Oldenburg, sondern man fährt mit dem Material, das gerade irgendwo verfügbar wird: „Russen“ der Baureihen 232 und 233 teilten sich bis 2012 die Dienste mit zwei ehemals französischen Class 66-Lokomotiven der Reihe 077 (vormals Baureihe 247), die aus kanadischer Produktion nach englischer Spezifikation im Vorjahr nach Deutschland gekommen waren, und die für den Einsatz hierzulande wegen ihrer exotisch anmutenden Konstruktion, ohne jede Verwandtschaft zu heimischen Fahrzeugen, kaum geeignet sind. Dann löste man die 232/233 durch ein paar 225 ab, die seinerzeit aber bereits ihre letzten Fristkilometer abfuhren. Die wurden inzwischen ihrerseits wieder von ihren sowjetischen Konterparts ersetzt, welche sich nun erneut die Einsätze mit den erwähnten franko-kanadischen "Engländern" der Reihe 077 teilen.


GC 53583

225 809-3 mit dem Schwefelzug GC 53583 auf dem Weg nach Großenkneten.

Aufnahme-Ort: Huntlosen   Datum: 20.07.2016 12:56 Uhr

Und nun fahren zudem zwei Neubauloks der Baureihe 265 mit, die aber nicht immer einsetzbar sind. Gekrönt wird dieses Dispositionsdurcheinander von neuesten Erkenntnissen der Planer, dass die „Russen“ wie auch die „Engländer“ im Betrieb zu teuer sind und man eigentlich gern wieder V 160-Lokomotiven für Oldenburg hätte.

225er sonnen sich nach dem Feierabend

225 809-3 (218 009-9) sonnte sich zusammen mit 225 073-6 und 225 027-2 in der Abendsonne am Oldenburger Hauptbahnhof.

Aufnahme-Ort: Oldenburg   Datum: 16.04.2015 19:36

T 67184

225 809-3 (218 009-9) bei Ihren letzten Betriebsmetern zusammen mit 077 014-4 am Haken.

Aufnahme-Ort: AW Bremen-Sebaldsbrück   Datum: 25.07.2016 09:11 Uhr


Entsprechend der konfusen Einsatzstrategie entwickelte sich denn auch der Lokbestand in Oldenburg. Man hangelte sich jeweils bis zum Fristablauf bzw. größeren Defekten, um dann eine andere, auswärtige Maschine als Ersatz zu akquirieren, die noch ein paar Wochen oder Monate laufen könnte. Kosten sollten dabei idealerweise nicht anfallen, wenngleich beispielsweise 225 073-6 (ex. 215 073-8) zwischenzeitlich sogar fabrikneue Radsätze bekam und währenddessen etwa sechs Monate stillstand. Grundsätzlich hat man in die Loks jedoch überwiegend nur das Nötigste investiert und sie bei Schäden oder Zeitfristabläufen abgestellt. Auf diese Weise kamen von Februar 2012 bis zum 25.07.2016 insgesamt zehn Vertreter ehemaliger V 160-Baureihen in Oldenburg zum Einsatz, von denen nur zwei heute noch betriebsfähig und mittlerweile in Saarbrücken stationiert sind. Diese waren im Einzelnen:

  

Lok               Ankunft Oldenburg            Weggang aus Oldenburg            Verbleib

225 017-3

27.08.2012 07.03.2013 Im Schlepp hinter 261 083-0 und vor der ebenfalls z-gestellten 232 903-5 als Lz nach HBX, später weiter nach EHM zum DB-Stillstandsmanagement. Letzte HU war am 25.07.2006

225 021-5

14.03.2012 07.08.2014 Später Einsatz in Süddeutschland. Mit Fristablauf am 25.09.2015 z-Stellung. Im Sommer 2016 Verkauf an EfW. Betriebsfähige Aufarbeitung in HBX mit Neulack in Altrot geplant.

225 027-2

02.02.2012 31.07.2015 Mit Fristablauf am 31.07.2015 z-Stellung. Abgestellt beim DB-Stillstandsmanagement in EHM.
225 028-0 19.03.2012 04.2013 Nach Defekt am FaDi (Öldruckmangel) Abstellung zunächst in HBX, später beim DB-Stillstandsmanagement in EHM. Mit Fristablauf am 07.06.2015 z-Stellung. Im Sommer 2016 Verkauf an EfW. Betriebsfähige Aufarbeitung in HBX mit Neulack in Altrot geplant.
225 029-8 09.04.2012 31.05.2015 Nach Defekt Überführung zur Reparatur nach Mühldorf (!). Diese wurde dann jedoch abgebrochen und die Lok in München-Nord abgestellt.
225 073-6 24.05.2012 12.10.2015 Am 12.10.2015 als Lz nach HBX, später nach Ulm, und am 26.10.2016 weiter nach Saarbrücken. Dort im Dienst. Letzte HU war am 04.06.2009.
225 117-1 07.08.2014 20.09.2015 Als Nutzvorspann vor 225 073-6 und der, ab Oldenburg mitgeschleppten, 152 083-2 mit GM 60181 von HWOE nach HBR und weiter zur Abstellung nach HBX. Später nach EHM zum DB-Stillstandsmanagement. Letzte HU war am 25.09.2007
225 803-6 09.06.2015 10.07.2016 Nach Radreifenuntermaß zunächst Abstellung an der UfD in Seelze. Später nach Seddin und weiter nach Rostock-Seehafen überführt. Dort Radsatztausch mit 225 802-8. Im September 2016 nach Leipzig und weiter nach Seelze. Von dort am 29.09.2016 aus eigener Kraft mit Gz nach Bebra und weiter nach Saarbrücken. Dort im Einsatz.
225 809-3 10.04.2015 25.07.2016 Als T 67184 mit 077 014-4 im Schlepp zur Abstellung nach HBX.


  
Quellen zum Bericht

Texte: Martin Dürkop, Yannick Kruse
Fotos: Yannick Kruse, Fabian Gross